ENTGELTORDNUNG FÜR DEN ZWECKVERBAND VOLKSHOCHSCHULE BRILON - MARSBERG - OLSBERG

I. ENTGELTORDUNG

Die Verbandsversammlung des VHS-ZWECKVERBANDES BRILON - MARSBERG - OLSBERG hat in ihrer Sitzung am 30.06.1982 die nachstehende Entgeltordnung für den ZWECKSVERBAND VOLKSHOCHSCHULE BRILON - MARSBERG - OLSBERG beschlossen, zuletzt geändert durch Beschluss der Verbandsversammlung vom 05.03.2013.

1. Gegenstand

1.1 Für die Inanspruchnahme von Leistungen des ZWECKVERBANDES VOLKSHOCHSCHULE BRILON - MARSBERG - OLSBERG werden Entgelte nach Maßgabe dieser Entgeltordnung erhoben.

1.2 Ausgenommen von der Entgeltpflicht sind Veranstaltungen, in denen in der Volks-hochschule erarbeitetes Bildungsgut ausgestellt bzw. vorgetragen wird und diese Veranstaltungen in öffentlichen Gebäuden zur Zeit des Publikumverkehrs durchgeführt werden.

2. Verpflichtete Zur Zahlung des Entgeltes ist verpflichtet, wer sich verbindlich zu einer Veranstaltung angemeldet hat.

3. Höhe des Entgeltes

3.1 Allgemeines Lehrveranstaltungen werden i. d. R. mit der Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen durchgeführt. Lehrveranstaltungen mit weniger als 10 Personen können durchgeführt werden, wenn die Teilnehmer bereit sind, ein Entgelt zu entrichten, bei dem zumindest die Gesamthöhe der für die Mindestteilnehmerzahl anfallenden Entgelte gedeckt sind.

3.2 Kurse und Seminare

Bei Kursen und Seminaren wird pro Unterrichtsstunde ein Entgelt je Unterrichtsstunde erhoben in Höhe von 1,00 Euro - bis 6,00 Euro. Für besonderen unterrichts- oder organisationsbedingten Aufwand können auch pauschale Aufschläge in das Gesamtentgelt einkalkuliert werden. Das genaue Entgelt je Unterrichtsstunde für die einzelnen Fachbereiche wird durch den Leiter des VHS-Zweckverbandes im Einvernehmen mit dem Verbandsvorsteher im Rahmen der o. g. Spanne festgelegt. Die Verbandsversammlung ist bei der Verab- schiedung des Programmentwurfs hiervon zu unterrichten. Bei Abweichungen von dem in II. 1 genannten Regelsatz-Honorar wird das Entgelt aufgrund einer entsprechenden Kalkulation durch den VHS-Leiter festgesetzt. Die Honorarkosten (einschl. Nebenkosten) müssen hierbei zumindest gedeckt sein.

3.3 Lehrgänge und Qualifizierungsmaßnahmen

Bei abschlussbezogenen Lehrgängen und Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen der beruflichen Weiterbildung wird das Entgelt aufgrund einer detaillierten Kalkulation festgelegt, wobei Kostendeckung Voraussetzung ist.

3.4 Einzelveranstaltungen

Für Einzelveranstaltungen (Vorträge) oder einzelne Abende einer Vortragsreihe ist ein Entgelt zu entrichten von 3,00 Euro - bis 10,00 Euro. Das Entgelt wird im Rahmen der o.g. Spanne vom VHS-Leiter festgelegt. Einzelveranstaltungen (Vorträge) für Senioren sind entgeltfrei.

3.5 Besondere Entgeltfestsetzungen

Von den unter Ziffer 3.2 und 3.4 aufgeführten Rahmenentgelten kann im Einzelfall durch Gewährung eines Nachlasses bzw. durch Hinzurechnung eines Zuschlags abgewichen werden. Die besonderen Gründe, die ein Abweichen von den Rahmenentgelten rechtfertigen, sind vom Leiter des VHS-Zweckverbandes aktenkundig zu machen.

4. Nebenkosten

Veranstaltungsnebenkosten für Unterrichtsmaterialien sind vom Teilnehmer zu tragen.

5. Fälligkeit der Entgelte

Das Entgelt wird fällig - bei Kursen und Seminaren spätestens am 1. Veranstaltungstag, - bei Vorträgen zu Veranstaltungsbeginn, - bei abschlussbezogenen Lehrgängen und Qualifizierungsmaßnahmen durch die in den jeweils erstellten Zahlungsplänen geregelten Fälligkeiten.

6. Ermäßigungen, Befreiungen, Erstattungen

6.1 Schüler, Studenten, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger erhalten auf Antrag im Einzelfall pro Kurs eine Ermäßigung von 5,00 Euro Mindestens jedoch sind 5,00 Euro zu entrichten.

6.2 In den Fällen der Ziffern 3.1, 3.3 und 3.4 können im Einzelfall aus Gründen der Billigkeit, insbesondere zur Vermeidung sozialer Härten, Ermäßigungen bzw. Befreiungen durch den VHS-Leiter zugelassen werden. Die Ermäßigung bzw. Befreiung ist zu begründen und aktenkundig zu machen.

6.3 Entrichtete Entgelte für Veranstaltungen jeder Art werden erstattet: a) in voller Höhe, wenn eine angekündigte Veranstaltung abgesagt werden muss, b) anteilig, wenn mindestens ein Fünftel der für langfristige Veranstaltungen geplantenStundenzahl ausfällt. Entrichtete Entgelte werden ebenfalls anteilig erstattet, wenn sich ergibt, dass ein Teilnehmer aus nicht von ihm zu vertretenden Umständen (insbesondere längere Krankheit, berufliche Verpflichtungen) nicht in der Lage ist, weiter an der Veranstaltung teilzunehmen. Die Beweislast trägt der Teilnehmer. In diesem Fall behält die Volkshochschule von dem Erstattungsbetrag 3,00 Euro als Ersatz ihrer Verwaltungskosten ein.

7. Studienfahrten und Exkursionen Die VHS erarbeitet die Programme für durchzuführende Studienfahrten und Exkursionen, veröffentlicht sie in ihrem Jahresprogramm und nimmt Anmeldungen von Teilnehmern entgegen. Ihr obliegt die pädagogische Leitung und die Betreuung der Teilnehmer. Reiseveranstalter und Vertragspartner der Teilnehmer ist das ausführende Reiseunter- nehmen, dessen geltenden Reise- und Geschäftsbedingungen in den Geschäftsstellen der VHS eingesehen werden können. Das Reiseunternehmen ermächtigt die VHS, bei der Anmeldung eine Anzahlung auf die Fahrtkosten und die spätere Schlusszahlung entgegenzunehmen. Die Entgelte für Studienfahrten und Exkursionen werden aufgrund einer detaillierten Kostenkalkulation festgelegt, wobei ein angemessener Verwaltungskostenanteil von mindestens 7 % zu berücksichtigen ist.

7.1 Rücktritt von einer Studienfahrt Die Volkshochschule berechnet bei einem Rücktritt von einer eintägigen Studienfahrt 3,00 Euro und bei einem Rücktritt von einer mehrtägigen Studienfahrt 15,00 Euro als Ersatz ihrer Verwaltungskosten.